Geschrieben am

Zazen

3 x täglich 90 Minuten meditieren, das sind 3 Fußball-Länderspiele täglich. Nico sieht seinen Aufenthalt im Zen-Kloster Schönböken eher sportlich.

 

„Es wird immer Gedanken geben. Manchmal ist der Himmel für einen Augenblick ganz klar, dann tauchen Wolken auf. Beim Zazen bedeutet der Moment der Klarheit nicht, das ist das Besondere und die Wolken sind das Gewöhnliche. Wolken und Klarheit wechseln sich einfach ständig ab.“ (L. Tenryu Tenbreul in STOPPING)

Regisseur Bernhard Koch (rechts) im Gespräch mit Meister L. Tenryu Tenbreul (links), Präsident der Zen-Vereinigung Deutschland, über das Üben von Zazen, Rituale, Übungsgruppen, Erleuchtung und wie Meditation ganz einfach hilft, die Wirklichkeit zu erkennen.

„Ich würde nie zu jemanden sagen, du musst einen Meister haben. Das ist eine Frage der Begegnung. Das ist fast schicksalhaft,“ meint Meister Tenbreul, der lange Jahre Schüler des großen Deshimaru Roshi war.“